NOUS UTILISONS DES COOKIES

En poursuivant votre navigation sur le culturoscoPe site vous consentez à l’utilisation de cookies. Les cookies nous permettent d'analyser le trafic, d’affiner les contenus mis à votre disposition et renseigner les acteurs·trices culturel·le·s sur l'intérêt porté à leurs événements.

vendredi 1 février 2019 – 19:30

dimanche 3 février 2019 – 17:00

mardi 19 février 2019 – 19:30

jeudi 21 février 2019 – 19:30

©TOBS

Théâtre

Théâtre Orchestre Bienne Soleure (TOBS)

Le Bal

Théâtre Municipal - Bienne

LE BALSCHAUSPIEL MIT MUSIK NACH EINER IDEE DES THÉÂTRE DU CAMPAGNOL

SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG

Eine Zeitreise. Geschichte wird geschrieben. Im Ballhaus, im Grand Café, das sich und seine Besucher durch die Jahrzehnte dreht und so zum Schauplatz der Erinnerungen wird.

Kein einziges Wort wird gesprochen – und trotzdem fängt das Stück das Lebensgefühl der verschiedenen Jahrzehnte ein. Das Ballhaus sieht die Menschen kommen und gehen: Für sie ist es Ort der Zuflucht und Zerstreuung, des Vergnügens und der Hingabe – Schauplatz ihrer Kämpfe, Tragödien Leidenschaften und schönsten Augenblicke.
Kaum ist der Landesgeneralstreik von 1918 vorbei, trifft man sich in den goldenen Zwanzigerjahren auf der Tanzfläche, vom «Cabaret Voltaire» aus verbreitet sich DADA in der ganzen Welt. Während des zweiten Weltkriegs wird Zürich zum Epizentrum der europäischen Kunst- Avantgarde. Doch auch hier hört man schon bald «Das Boot ist voll». Man wartet auf die Richtige, einen Besseren, darauf das nächste gut gefüllte Portemonnaie zu erwischen, auf den nächsten Schnaps, das Ende, den Frieden oder die grosse Freiheit. Es werden die Olympischen Winterspiele in St. Moritz gefeiert. Und man tanzt. Und man singt. Von den Geschwistern Schmid bis zu Peter, Sue & Marc. Vom Rock über Pop und Folk bis zum Chanson. Auf dem Parkett wirbeln Menschen durch acht Jahrzehnte. Vom Grossindustriellen, bis hin zum Studentenrevoluzzer, über die Diva und den Rock’n’Roll-Schönling in Turnschuhen. 1967 spielen die Rolling Stones erstmals in der Schweiz. Man wird Teil der europaweiten Jugendunruhen, den Globuskrawallen und dem Auftakt der 68er-Bewegung. 70er: «Make love not war». Zürich brennt! 80er. Armeeabschaffungsinitiative. 1990 wird das Frauenstimmrecht in Appenzell Innerrhoden per Rechtsprechung des Obersten Gerichts durchgesetzt.

Uraufgeführt wurde «Le Bal» 1981 in Frankreich von dem Théâtre du Campagnol. 1983 adaptiert Regisseur Ettore Scola das Stück für den Spielfilm «Le Bal» und arbeitete dafür mit einigen des Theaterensembles zusammen. Das Stück wurde bereits erfolgreich in Deutschland und Österreich gespielt. Deborah Epstein und Florian Barth werden «Le Bal» am TOBS nun erstmalig für die Schweiz adaptieren.

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn


De la grève générale aux Émeutes du Globus, de DADA à Caterina Valente, de «La barque est pleine» à «Make love not war» – les 100 dernières années de l’histoire de la Suisse sont riches en grands et petits évènements, en tragédies personnelles et développements specta-culaires. La salle de bal fait l'expérience de tout. Elle voit les gens aller et venir et est un lieu de refuge et de distraction, de plaisir et de dévouement. Les danseurs revivent un siècle d’histoire dans cette salle de bal.

«Le Bal» est un spectacle sans paroles, un voyage dansé à travers cent d’histoire Suisse. La pièce a été créée en 1981 par Jean-Claude Penchenat et le Théâtre du Campagnol. Deux ans plus tard, le réalisateur Ettore Scola l’a adaptée pour le cinéma. Théâtre Orchestre Bienne Soleure présente «Le Bal» pour la première fois en Suisse, Deborah Epstein (mise en scène) et Florian Barth (scène et costumes) ont adapté la pièce pour l’historiographie helvé-tique. Cette équipe de direction est déjà bien connue du public du TOBS. Epstein et Barth ont notamment présentés ces dernières saisons la pièce sur Peter Bichsel «Mit wem soll ich jetzt schweigen?», la soirée Robert Walser «Die Wärme sollte kälter und die Kälte wärmer sein» ainsi que «Verweile doch, du bist so schön». Leur nouvelle production «Le Bal» se déroulera sans paroles, la musique et la danse guideront la pièce. Ce spectacle s’adresse donc à un public particulièrement large, au-delà de la langue maternelle et de l’origine.

Introduction à l'œuvre (en allemand) 30 minutes avant les représentations.

Distribution

Mise en scène

Deborah Epstein

Décors,costumes et vidéo

Florian Barth

Chorégraphie

Joshua Monten

Détails Site Itinéraire

Théâtre Municipal

19, Rue du Bourg

2502 Bienne

Au même endroit
Cela pourrait aussi vous intéresser